So schützen Sie die Fassade vor Umweltbelastungen und Witterungseinflüssen

Die Fassade gehört ohne Zweifel zur Visitenkarte eines Gebäudes. Im Idealfall ist sie dicht, rissfrei und sauber. Doch in der Realität sieht es oft anders aus. Durch Umweltbelastungen und Witterungseinflüsse vergrünen und veralgen gerade modernisierte Fassaden sehr schnell und lassen sie unansehnlich werden. Wechselnde Temperaturen, Abgase und andere Luft- und Umwelteinflüsse greifen die Fassaden an. Hinzu kommen Vergrünung durch Moose, Algen sowie Ablagerungen. So ist es wenig verwunderlich, dass Fassaden schon kurz nach einer gründlichen Reinigung oder einem Neuanstrich wieder unschön und verschmutzt sind.

Fassade nach der ReinigungWer den Wert von Gebäuden erhalten möchte, musste bisher entsprechend oft die Oberflächen reinigen oder nachstreichen. Das ist jedoch mühsam und teuer. Besser und günstiger ist es, die Fassaden langfristig zu schützen, zum Beispiel mit der umweltfreundlichen Beschichtung Titano A. Die Fachbetriebe aus dem bundesweiten Sanierungsnetzwerk Getifix setzen die langzeitbewährte, nicht filmbildende Beschichtung zum Schutz von mineralischen Oberflächen, Stein und Naturstein, Beton und Beton-Fertigteilen sowie mineralischen Fassadenfarben ein.

Anzeige

„Titano A ist ein photokatalytisch aktives Produkt“, erklärt der Technische Leiter von Getifix, Dr. Jürgen Vocke. „Durch den Einfluss von natürlichem Licht, angeregt durch reaktives Titanoxid, kann die Beschichtung organische Verschmutzungen auf molekularer Ebene wirksam zersetzen – die Abbauprodukte werden vom Regenwasser einfach unterspült und abgewaschen.“ Dadurch ist die Fassade selbstreinigend, sodass sich Hauseigentümer viele Jahre nicht mehr um eine Reinigung oder einen Neuanstrich kümmern müssen. Denn neue Algen oder andere organische Verschmutzungen können sich nur schwer auf den behandelten Flächen ansiedeln. Zusätzlich sind die Fassaden vor UV-Licht geschützt. Wichtig für die Umwelt: Die rein katalytisch wirkende Beschichtung enthält keinerlei Biozide, wie sonst bei herkömmlichen Anstrichsystemen vielfach üblich, die dann mit dem Regenwasser ins Grundwasser gelangen.

Weitere Informationen und ein regionaler Getifix Fachbetrieb sind im Internet unter www.getifix.de zu finden.

Werden Sie Teil unserer neuen Facebook-Gruppe oder folgen Sie uns auf Twitter um keinen Beitrag mehr zu verpassen.

Quelle: epr / Bilder: epr/Getifix GmbH