Stressabbau in der eigenen Sauna

In der dunklen und kalten Jahreszeit fühlen sich viele Menschen regelrecht niedergeschlagen. Gefühlt wird unser Leben immer hektischer, schneller – und damit belastender. Kein Wunder, dass die Zahl stressbedingter Krankschreibungen in den letzten Jahren immer weiter angestiegen ist. Experten raten deshalb dringend: Wer in der Stressfalle sitzt, sollte regelmäßig für Ausgleich sorgen, damit Körper und Geist zur Ruhe kommen können und der Stress nicht krank macht. Die Seele baumeln lassen und wieder neue Kraft schöpfen. Wo geht das besser als in der Sauna?

Stressabbau in der SaunaZahlreiche Studien belegen, dass sich Saunabaden ideal eignet, um ungesunden Stress abzubauen. Hinzu kommt: Im Winter, wenn es draußen kalt und nass ist, die Tage kurz sind und die Sonne selten scheint, freuen sich Körper und Seele ganz besonders über wohltuende Wärme, die uns entspannen und regenerieren lässt. Die Sauna sorgt für nervliche Harmonisierung, bringt aus der Bahn geworfene Hormone wieder ins Gleichgewicht und setzt Glückshormone frei.

Saunagänger sprechen davon, dass sich Belastungen wie in Luft auflösen. Unterstützt wird diese Wirkung noch durch das Ausruhen nach der Abkühlung. Wer regelmäßig in die Sauna geht, fühlt sich also dauerhaft ausgeglichener. Die positiven Wirkungen von regelmäßigen Saunagängen kann man sich ganz leicht in Form von Sauna und Sanarium in die eigenen vier Wände holen. KLAFS, der führende Hersteller im Bereich Sauna, Pool und Spa und aktuell auf der ganzen Welt in aller Munde wegen der revolutionären und bereits mehrfach ausgezeichneten Zoom-Sauna S1, bietet attraktive Gestaltungsmöglichkeiten für den regelmäßigen Wellness-Kurzurlaub zu Hause.

Die Sauna im Wohnzimmer

Mit Designlösungen für wirklich jeden Raum wird die eigene Sauna zum Gesundbrunnen und zur idealen Möglichkeit, die ungemütliche Jahreszeit mit Hilfe wohliger Wärme gut zu überstehen. Und das ganze Jahr dem hektischen Alltag gelassener entgegenzutreten.

Mehr Informationen unter www.klafs.de

Anzeige

Quelle: epr / Bilder: epr/KLAFS GmbH & Co. KG