Terrasse, das Wohnzimmer im Garten

Tipps für den Terrassensommer

Der Deutschen liebstes Sommer-Wohnzimmer liegt unter freiem Himmel: Laut einer Umfrage des Statistischen Bundesamtes aus dem letzten Sommer zum Thema Grillen und Garten nutzen 81 Prozent der Bevölkerung, die einen Garten oder einen Balkon zur Verfügung haben, diesen im Sommer täglich oder mehrmals pro Woche. Mit großem Abstand am häufigsten werden Terrasse und Balkon zum Entspannen, zum Sonnen und fürs Essen genutzt. Kein Wunder also, dass Balkon- und Terrassenfans Wert auf eine wohnliche Ausstattung legen. Genau wie im Wohnzimmer, soll auch hier alles zusammenpassen und ein stimmiges, einladendes Gesamtbild ergeben. Erlaubt ist, was gefällt – aber auch im Outdoor-Freizeitbereich gibt es, vom Bodenbelag bis zum Sonnenschutz, Einrichtungstrends.

Stimmige Einrichtungskonzepte für wohnliche Terrassen

Nach wie vor beliebt sind Outdoor-Böden aus Holz. Wer etwas mehr investieren möchte, kann auch Fliesenböden in Holzoptik wählen – professionell verlegt, halten sie Jahrzehnte und benötigen nur wenig Pflegeaufwand. Qualität bewahrt auch beim Sonnenschutz vor unliebsamen Überraschungen: Markisen von Markenherstellern wie Lewens funktionieren zuverlässig, werden vom Fachhändler professionell und windsicher installiert, und lassen sich in Größe und Design genau an den Balkon oder die Terrasse anpassen. Im Trend sind derzeit Uni-Stoffe. Je nach persönlichem Geschmack gibt es sie in kräftigen Farben, urbanen Grautönen oder warmen, mediterranen Erdtönen. Zeitlose Klassiker sind Blockstreifen und andere Streifendekore, die einen Hauch von italienischem Straßencafé in den deutschen Sommer bringen.

Der Trend geht zu Qualität und Multifunktionalität

In Richtung guter Verarbeitung und hochwertiger Materialien geht es auch bei den Terrassenmöbeln. Outdoor-Couchgarnituren und Daybeds ersetzen harte Gartenstühle und passen zum Wunsch nach Entspannung. Neu auf der weltgrößten Gartenmesse Spoga+Gafa in Köln war auch der Trend zu multifunktionalen Einrichtungen. Typische Beispiele sind Beistelltische, die auch zum Hocker taugen, Daybeds, die sich mit einem Handgriff in ein Sofa verwandeln, oder Markisen, die mit integrierten LED-Beleuchtungen und Heizstrahler tagsüber für Sonnenschutz und abends für angenehme Atmosphäre sorgen. Auch Accessoires wie der Regenwassersammler am Fallrohr sollen ins Konzept passen: Es gibt sie heute in Designs und Ausstattungen, die wenig mit der Regentonne von einst zu tun haben und sie eher als moderne Vase oder Pflanzkübel erscheinen lässt.

Einkaufstipp von Haus Aktuell

Vor dem Kauf neuer Gartenmöbel, sollten Sie einen Blick auf die Angebote von Amazon werfen: https://amzn.to/2qT1y31

Wir verwenden sogenannte „Affiliate-Links“. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei natürlich keine Mehrkosten!

Anzeige

Quelle: djd / Bild: djd/Lewens Markisen/fotolia