Renovierung: So bekommt die Treppe im Handumdrehen einen neuen Look

Beläge für Treppen

Wer sein Zuhause liebt, der schiebt anstehende Renovierungsarbeiten nicht auf die lange Bank. Den Anstrich von Innenwänden führen viele Eigenheimbesitzer selbst durch. Wenn die Beläge von Treppen nicht mehr ins Gesamtbild des Hauses passen, wenn sie abgetreten sind oder die Stufen knarren und quietschen, dann sollte ein Profi ran. Er kann der Treppe einen komplett neuen Look geben. Der Aufwand und die Kosten dafür sind überschaubar und die Arbeit des Handwerkers stellt sicher, dass die neuen Beläge trittsicher und für lange Zeit schön sind.

Jede Treppenform eignet sich für eine Renovierung

Die Treppe als Spielplatz„Neue Treppenbeläge gibt es heute für jeden Geschmack und Geldbeutel“, sagt Jan Hartmann, Vertriebsleiter bei Dress Treppen-Renovierungssysteme. So lässt sich die Treppe mit natürlich schönem Massivholz, edlem Naturstein, langlebigem Laminat oder Vinyl auf Vordermann bringen. Daneben sind auch Kork- oder echte Linoleum-Beläge denkbar. „Renovieren lassen sich alle Treppenformen“, erklärt Hartmann. Geeignet sind gerade verlaufende Stiegen ebenso wie einfach oder mehrfach gewendelte Treppen inklusive der Zwischenpodeste – aber auch runde Spindel- oder Wendeltreppen. Die Arbeiten nehmen in der Regel nur wenig Zeit in Anspruch, da die Materialien weitgehend auf Maß vorgefertigt werden können. Auch schmutz- oder lärmträchtige Arbeiten vor Ort halten sich in Grenzen. Der erste Schritt zur Treppenrenovierung ist ein Termin mit einem Handwerker aus der Region,  weitere Infos unter www.dress-system.de.

Laminatbeläge gibt es in einer Vielzahl von Gestaltungsvarianten, die kaum von Originalmaterialien zu unterscheiden sind. „Bei den Holz-Nachbildungen etwa stimmen nicht nur Farbe und Maserung, auch die Holzstruktur ist fühlbar“, erklärt Uwe Hartmann, Geschäftsführer von Dress Treppen-Renovierungssysteme Haus Aktuell. Im Trend liegen aktuell zum Beispiel Holzdekore mit Vintage-Effekten. Weil Treppen besonderen Belastungen ausgesetzt sind, sollten die Beläge sehr abrieb-, schlag- und kratzfest sowie pflegeleicht sein. Neben hoher Druckfestigkeit sollten sie zudem hygienisch unbedenklich, lichtfest, zigarettenglutfest und resistent gegen Haushaltschemikalien sein.

Treppe erneuern und dennoch weiter nutzen

Der Handwerker bringt als Entscheidungshilfe Stufenmuster und Dekorübersichten mit. Vor Ort nimmt er das genaue Aufmaß der Treppe. Auch Anschlüsse etwa an den Wangen und Sockelleisten oder die Belegung von Zwischenpodesten oder anschließenden Böden können berücksichtigt werden. Alle nötigen Teile kommen als Komplettpaket im Haus an. Die Verlegung der neuen Beläge in einem schnell durchhärtenden Schaumbett bietet verschiedene Vorteile: Zum einen werden Bautoleranzen und Unebenheiten ausgeglichen. Zum anderen wirkt der Schaum als zusätzliche Trittschalldämmung. Und nicht zuletzt sorgt er dafür, dass die neu verkleideten Stufen bereits nach wenigen Minuten begehbar sind. Die Treppe kann also selbst während der Arbeiten nahezu ununterbrochen weiter genutzt werden.

Quelle: djd / Bilder: djd/dress Treppen-Renovierungssysteme GmbH